Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 02.2014

16 | DanceSta rs | Das Tanzmagazin aus Bremen Roberto, wie viele Jahre bist Du jetzt im Tanzsportgeschäft? Im Tanzsport bin ich schon seit 26, Formation seit 22 Jahren Und, macht es immer noch Spaß? Natürlich macht’s mir noch Spaß, sonst würde ich das schon lange nicht mehr machen. Ich glaube, es ist schwer, etwas auf einem hohen Level gut zu machen, wenn man keinen Spaß daran hat, dann sollte man es lieber ganz lassen! Wie sieht bei Dir gewöhnlich ein Arbeitstag aus, doch sicher anders, als bei „normalen“ Arbeitnehmern? Nach einer kurzen Denkpause: „Also so viel anders ist der Be- ginn meines Arbeitstages nun auch wieder nicht, ich fange zwi- schen 08:00 und 09:00 h an; allerdings gebe ich Dir recht, was das Ende meines Arbeitstages angeht. Der endet nämlich re- gelmäßig erst immer zwischen 22:00 und 24:00 h. Pausen mache ich, wenn es paßt. Vor großen Turnieren können diese schon mal ganz wegfallen.“ Deine wievielte Choreografie ist "West Side Story"? Die 22. – Ach du Schande, so lange mache ich das schon? Welches war Deine erste Choreo, die Du alleine auf die Beine gestellt hast? Wie aus der Pistole geschossen: „Tom Jones“, und soll ich Dir mal was verraten? In groben Zügen habe ich die Choreo noch heute im Kopf. Ist für Dich die neueste Chroreo auch immer automatisch die tollste oder hast Du persönlich eine Lieblingschoreografie? Wenn Du mich so fragst¸ wird sicher „Rocky“ immer einer mei- ner großen Favoriten sein. Vom Grundsatz her stehe ich aller- I n t e r v i e w | R o b e r t o A l b a n e s e „Wer Roberto Albanese im Tanzsport nicht kennt, hat die Tanzwelt verpennt.“ Zweifelsohne ist der Italo-Deutsche eine der wichtigsten und schillerndsten Persönlichkeiten im Tanzsportgeschäft. Der 41-jährige war selbst mit sei- ner Frau Uta sowohl im Amateur- als auch im Profitanzsport sehr erfolgreich. U. a. führte er 1999/2000 die deutsche Rangliste an. Als Trainer ist er seit 1994 tätig und durchaus vergleichbar mit Thomas Schaaf, da Roberto seit Beginn seiner Trainerkarriere der gleichen Mannschaft – wenngleich auch in wechselnder Besetzung – treu ist. Seine Ti- telsammlung ist beeindruckend. Unzählige Titel bei Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften zählen dazu. Da- neben ist er auch im Einzeltanzen ein erfolgreicher und sehr gefragter Coach im In- und Ausland. Ihm ist es dabei aber auch wichtig, den Nachwuchs zu fördern. Nichts freut ihn mehr, als wenn er in seinem A-Team Tänzerinnen und Tänzer hat, die er von Anfang an betreut hat. In dieser Ausgabe möchten wir Roberto Albanese vorstellen:

Seitenübersicht