Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 01.2014

50 Jahre! 6 | DanceSta rs | Das Tanzmagazin aus Bremen F r i s c h g e m i x t Roberto Albanese Ehrenmitglied des LTV Bremen Zutaten: 4 Liter Wasser 1 kg Rindfleisch, mit Markknochen 1 große frische Rote Bete 2 Möhren 1 große Zwiebel 3 große Kartoffeln 1 kleine rote Paprikaschote 3 Tomaten 1/4 Weißkohl 2 Zehen Knoblauch 1/2 Zitrone 4 Lorbeerblätter 1 Becher Schmand Zubereitung Man füllt das Wasser in einen großen Topf und erwärmt dieses. In dieser Zeit die Rote Bete schälen. Das Fleisch hinzufügen, aufko- chen und den Sud köcheln lassen. Salz (nach Geschmack) und die geschälte Rote Bete hinzufügen und alles eine Stunde köcheln las- sen. In der Zwischenzeit schält man die Kartoffeln und schneidet sie in Streifen (Zeigefinger-Länge und -Breite). Die Möhren der Länge nach halbieren und in dünne Streifen schneiden; die Zwie- bel, Paprika und Tomaten jeweils vierteln und in Scheiben schnei- den. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zuerst die Zwiebel kurz anbraten und danach Paprika, Möhren und die Tomaten hinzufügen. Dies mit etwas Salz und Pfeffer würzen und abgedeckt anbraten las- sen, bis das Gemüse im eigenen Saft köchelt. Immer wieder um- rühren. Nun schneidet man das Viertel Weißkohl in fingerlange Scheiben. Nun sollte die eine Stunde Kochzeit der Suppe vergangen sein und man fügt das gebratene Gemüse aus der Pfanne, die Kartoffeln, den Kohl, die Lorbeerblätter und die Pfefferkörner hinzu in den Sup- pentopf. Dies lässt man eine weitere Stunde zugedeckt köcheln. Nach dieser Stunde nimmt man die Rote Bete heraus und reibt sie auf einer großen Reibe klein und fügt den geriebenen oder ge- pressten Knoblauch hinzu. Danach nimmt man das Fleisch heraus, trennt es vom Knochen und schneidet es in kleine Stücke. Danach füllt man alles wieder in den Suppentopf und verrührt es gut. Nach- dem der Borschtsch nicht mehr zu heiß ist, kann man ihn servieren (allerdings schmeckt er am zweiten Tag noch köstlicher). Borschtsch sollte in tiefe Teller gefüllt werden. Ein großer EL Schmand wird in die Mitte gelegt und frische Kräuter (Petersilie oder Dill) können darauf verteilt werden. Das Ganze wird mit der Suppe verrührt. Man reicht frisches Graubrot, das mit Butter oder Schmand bestrichen und mit Salz bestreut wird. Erst nimmt man ein Glas Wodka, dann riecht man an dem Brot, beißt hinein und beginnt den Borschtsch zu essen. Priyatnogo apetita! (Guten Appetit!) Viel Spaß beim Nachkochen wünscht Euch, Ekaterina Leonova Borschtsch wie Ekaterina Leonova ihn liebt ... Roberto Albanese wurde bei der diesjährigen Mitgliederver- sammlung des Landestanzsportverbands Bremen zum Ehren- mitglied gewählt. Die Wahl erfolgte einstimmig. Diese Ehrung wurde ihm zuteil aufgrund seiner Verdienste um den Tanzsport allgemein und für die nationalen und internatio- nalen Erfolge mit der Latein A-Formation des Grün-Gold-Clubs. Nicht zu vergessen sein Engagement in der Förderung der Kin- der- und Jugendarbeit im Tanzsport und intensiven Nach- wuchsarbeit auf breiter Basis. D Foto:FrankAltmann 50 Jahre Landestanzsportverband Bremen: Wir gratulieren!

Seitenübersicht