Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 01.2012

| 29DanceStars | Das Tanzmagazin aus Bremen M a k e U p f o r t h e D a n c e r s Touche Éclat von Yves Saint Laurent geht der Legende nach alle 10 Sekunden weltweit über den Ladentisch und gehört bei wirklich jedem Visagisten zur Ausrü- stung. Ebenfalls genial ist der Industrial Strengh Concealer von Benefit. High- lighter setzt man überall dort ein, wo man das Licht hinlenken möchte: Augen- innenwinkel, Wangenknochen, Kinn- spitze, den Herzbogen der Lippen, auch eine zu große Nase kann man so optisch verschmälern. Am Besten mit dem Finger leicht einklopfen, so kann man nach und nach die gewünschte Intensität errei- chen. Zum Fixieren und Mattieren ist nichts besser geeignet als loser transpa- renter Puder, mit einem großen Pinsel oder einer Quaste aufgetragen. Ge- presster Puder und die darin mitgelie- ferten Schwämmchen wirken auf flüssigem Makeup schnell grau und flek- kig. Das perfekt grundierte Gesicht kann jetzt mit Rouge modeliert werden, bitte kein Bronzingpuder ausprobieren, dass ist schön für den nächsten Urlaub, hat aber auf der Bühne nichts verloren. Für helle Haut sind Rosa- und Pfirsichtöne schön, dunklere Typen vertragen auch kräftigere Rottöne. Je nach Gesichtsform setzt man das Rouge direkt auf die Wan- genknochen oder etwas darunter und streicht es zum Ohr hin aus. Für die Augen braucht man im Prinzip nur zwei Farben: Schwarz und Weiß. Das klassische Make up in schwarz-weiß mit roten Lippen ist immer elegant, vom Schwanensee bis zur Burlesquevorfüh- rung. Vorsicht ist geboten mit allzu viel Glitzer. Glanzpartikelchen setzen sich schnell in kleinen Fältchen ab und ma- chen alt, außerdem sieht Glimmer leicht

Pages