Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 01.2012

22 | DanceSta rs | Das Tanzmagazin aus Bremen I n t e r v i e w m i t M e l i s s a O r t i z G o m e z Ich bin in Norderstedt in den Trainingssaal gekommen und da war sie und trainierte. Ich war sofort fasziniert von ihr, eine un- glaubliche Powerfrau. Dazu waren ihre Trai- ningsoutfits einfach der Hammer. An die erste Begegnung mit Roberto kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Ich verbinde aber mit ihm, dass er immer sehr hilfsbereit ist. Wenn ich richtig gerechnet habe, hast Du inzwischen an drei Lets Dance Staffeln teilgenommen.Wirst Du auch weiterhin dabei bleiben? Ach, du Schande, du hast recht, ich bin da schon seit drei Staffeln mit dabei – un- glaublich wie schnell die Zeit vergeht. Also RTL sucht sich die Profitänzer von Staffel zu Staffel neu aus. Ich weiß also zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht, ob ich wieder gefragt werde. Wenn sie mich fragen, dann freue ich mich natürlich riesig und werde sicher wieder zusagen. Das ist für mich immer eine tolle Herausforderung, bei der ich auch persönlich viel lerne. Dein aufregendster Moment bei Lets Dance? Definitiv die Staffel letztes Jahr mit Moritz A. Sachs (Klausi Beimer aus der Linden- straße). Da waren wir unter den letzten Drei zur Auswahl für das Finale. Da war ich total fertig, mir hat sich echt der Magen umge- dreht und die Zeit bis zur Verkündung der Finalisten hat gefühlt ewig gedauert. Da war Moritz mein ruhender Pol. Er hat mich die ganze Zeit beruhigt und gesagt – „Das wird schon“. Der zweite aufregende Mo- ment war mein allererster Tanz vor Live- Publikum – ein irres Gefühl. Was war bei Christian Polanc und Dir zu- erst da, die Liebe oder das gemeinsame Tanzen? Plauder doch mal ein wenig aus dem Nähkästchen. Hmmm, na gut. Am Anfang war bei uns so gar keine Sympathie vorhanden. Im letzten Jahr haben wir Beide jeweils mit unseren Prominenten in Köln für Let´s Dance trai- niert. Da hat es sich dann ergeben, dass wir abends öfter mal was gemeinsam unter- nommen haben. Für mich war er ein richti- ger Kumpel, Christian hat da schon mehr empfunden. Dementsprechend hat er sich bemüht und Gas gegeben. Dieser Charme- offensive konnte ich nicht lange widerste- hen und dann hat es gefunkt (Melissa strahlt). Das gemeinsame Tanzen kam erst später. Wirst Du weiterhin aktiv Tanzen und was sind da noch Deine/Eure Ziele? Ja klar, werde ich weiter auf dem Parkett stehen. Wir sind gerade zum zweiten Mal Deutscher Meister in der Kür Latein bei den Profis geworden. Darüber freuen wir uns immer noch unglaublich. Im Septem- ber steht dann die EM an und im Dezember ist die WM. Es gibt also viel zu tun. Du hast neben Deutschland schon in Spa- nien und den USA gewohnt, Dein schön- ster Platz? Ich bin ein bekennender Europa Fan. Ich bin unheimlich gern in Sevilla in der Innen- stadt rund um die Kathedrale. Aber mein al- lerliebster Ort ist Hamburg Altona. Hast Du einen persönlichen Leitsatz oder ein Leitmotiv, an das Du dich hältst, wenn Du etwas in Deinem Leben angehst? Bleibe dir immer treu! Die wichtigste Eigenschaft aus Deiner Sicht, wenn man im Tanzsport erfolgreich sein möchte? Da gibt es mehrere – geduldig sein, Durch- haltevermögen, Leidenschaft, Disziplin und Fleiß. Das sind für mich Grundvorausset- zungen, um im Tanzsport, wie auch in jedem anderen Sport, erfolgreich zu sein. Melissa tanzte u.a. mit Schauspieler Patrick Bach bei der RTL-Show „Let´s Dance“.

Pages