Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 02.2011

24 | DanceSta rs | Das Tanzmagazin aus Bremen igentlich war sie Model. Und das war sie sehr erfolgreich. Vielleicht hätte sie es bis in die Riege der Top-Models dieser Welt geschafft, aber das war ihr einfach etwas zu wenig. Tara Stiles wurde lieber Yoga-Queen. DIE Yoga-Queen in New York City. Mit ihrer Yoga-Schule “Strala Yoga” und ihren unzähligen Veröffentlichungen auf allen Medienkanälen ist die Drei- zigjährige kaum zu stoppen, ihren “Yoga-Virus” zu streuen. Unaufhaltsam und unermüdlich “predigt” sie ihre Lehren. Und das macht sie perfekt. Sie wird von der New York Times gefei- ert als die Nachfolgerin von Jane Fonda, die uns Mitte der 1980er mit ihrer Aerobic-Welle überrollte. Für die größten Unternehmen steht oder besser “yogasiert” sie als Model und ihrem Charme und Charisma kann kaum einer widerstehen. Für das DANCE STARS Magazin gab sie einen Einblick in ihre Yoga-Philoso- phien. Hallo Tara, wie kamst Du zum Yoga? Ich hatte eine ungefähre Vorstellung von Yoga, seit ich denken kann. Überhaupt hatte ich schon immer das starke Gefühl, dass alles mit allem irgendwie verbunden sein muss und habe mir von klein auf das Medi- E I n t e r v i e w m i t T a r a S t i l e s tieren selber beigebracht. Ich bin als Na- turkind aufgewachsen und habe viel Zeit damit verbracht im Wald zwischen den Bäu- men herumzutoben und auf die Äste zu klettern, um dort zu meditieren. Die starke Verbindung zur Natur hat meine Kreativität und innere Lebenseinstellung bedeutend geprägt. Ich wusste lange überhaupt nicht, dass es sich bei Yoga auch um physische Übungen und Techniken handelt, die bereits von vie- len Menschen praktiziert werden, bis ich als Jugendliche in einem Tanzkurs einen Yoga-Lehrer ge- troffen habe. Von da an war mir klar, dass es viele andere Leute gibt, mit denen ich mich aus- tauschen und von denen ich lernen kann und so fing ich an, meine Yoga-Kenntnisse zu vertiefen. Ich habe viel Zeit mit Mystikern, Heilern, Leh- rern und Gurus verbracht – leider auch mit falschen Gurus. Jedoch habe ich damals festgestellt, dass in der modernen Yoga-Welt etwas Bedeutendes fehlt. Ich dachte, dass ich ein bisschen Licht und Klar- heit in die Sache brin- gen könnte – und fing an, Freunde zu unter- richten, Videos bei YouTube einzustellen und die vielen Vor- teile von Yoga auf einfache Art und Weise zu kommunizieren, denn Yoga ist die natürlichste Sache der Welt: ein absolut guter Weg, Geist und Kör- per zu einem Ganzen zu verbinden und das innere Gleichgewicht zu finden. Viele Lehrer haben Yoga sehr kompliziert und unerreichbar dargestellt und ich bin immer von Türstehern, korrupten Typen und ähnlichen unangenehmen Zeitgenos- sen abgegrenzt worden. So habe ich mich und meine Arbeit von Anfang an ebenfalls bewusst abgegrenzt. Meine eigene Art von Yoga habe ich mit an- deren Kindern im Kindergarten begonnen. Ich habe Lehrern, die gemein zu anderen Schülern waren, die Stirn geboten. Ich habe mich mit Einzelgängern angefreundet und habe Rüpeln immer ordentlich contra gegeben. Ich wollte, dass man nett und freundlich zueinander ist und glaube, diese Einstellung hat mich immer motiviert. Freundlichkeit teilen, denn jeder hat etwas ganz Besonderes an sich. Man wird leider immer wieder im Leben durch unange- nehme Typen behindert, von düsteren Ge- danken runtergezogen und unsere Einzigartigkeit geht unter. Ich möchte, dass jeder in der Lage ist, sein Leben voll und ganz auszuschöpfen und es ist mein Ziel, einen vernünftigen Ansatz zu offerieren, wie man bewusst und gesund mit Hilfe von Meditation und Yoga leben kann. Denn mit diesem Einklang fördern wir unsere Intui- tion, unser Bewusstsein und unsere Kreati- vität und haben so direkten Zugang zu uns selbst und schöpfen Energie, daraus etwas zu machen! Den Erfolg meiner Yoga-Lehren messe ich am Erfolg der Menschen, die ich unter- richte. Wenn jemand in der Lage ist, ein er- fülltes Leben zu leben, so ist das für mich Erfolg. Was ist Yoga für Dich? Die Intuition zu fördern und das Bewusst- sein für Dinge zu erschließen, die schon immer dagewesen sind. Das Universum wird uns all seine Mysterien zeigen, wenn Das meistverkaufte Yoga-Buch auf Amazon in Amerika - Slim Calm Sexy von Tara Stiles