Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 01.2011

| 35DanceStars | Das Tanzmagazin aus Bremen sind Bestandteile von Zellmembranen und sind für andere Funktionen wie die Ausbil- dung von Botenstoffen wichtig. Die Fettzufuhr der Allgemeinbevölkerung und auch von Sportlern ist meist zu hoch. Fett ist Geschmacksträger und daher sind fettreiche Speisen und Snacks sehr beliebt. Vor allem Produkte mit gesättigten Fettsäu- ren (Süßigkeiten, Frittierfett, Chips u.a.) werden gerne verzehrt. Dies führt zu einer zu hohen Energieaufnahme, meist noch mit einer niedrigen Nährstoffaufnahme verbun- den. Der Fettverzehr sollte im allgemeinen re- duziert werden bzw. die Fettqualität ver- bessert werden. Das heißt ungesättigte Fettsäuren sollten gesättigten Fettsäuren bevorzugt werden. Das ist gar nicht so schwer umzusetzen. Be- vorzugung von fettarmen Produkten z.B. bei Milchprodukten wie Milch, Joghurt, Quark, u.a. und ein geringerer Verzehr von fetten Speisen wie Mayonnaise, Pommes Frites, Chips, fettem Fleisch, fetter Wurst und Käse liefern schon erste Ergebnisse. Stattdessen wähle ich fettarme Produkte wie Puten- brust, Putenfleisch, unfrittiertes Fleisch, fettreduzierte Mozzarella u.a. Prinzipiell sollte auf eine geringe Fettauf- nahme geachtet werden. Zu viel Fett fördert nämlich die Entstehung von Erkrankungen wie zb. Herz- Kreislauf- Erkrankungen. Proteine: Proteine liefern wichtige Aminosäuren, die verschiedene Aufgaben im Körper haben. Es gibt essentielle und nicht essentielle Aminosäuren. Aus ihnen werden im Körper körpereigene Proteine erhalten bzw. aufge- baut. Für den Sportler sind Proteine besonders wichtig, da sie Bestandteile der Muskulatur sind. Die Muskulatur wird ständig auf- bzw. abgebaut und somit ist sie auf ein stetiges Angebot an Protein durch die Nahrung an- gewiesen. Proteinreiche Lebensmittel sind: Fleisch, Fisch, Ei, Milchprodukte Die täglichen 7 Lebensmittel: Es soll täglich aus diesen sieben Lebens- mittelgruppen ausgewählt und dabei das Mengenverhältnis berücksichtigt werden. Prinzipiell gilt: Nutze die Vielfalt an Le- bensmitteln, die uns die Natur zu Verfü- gung stellt! 1. Getreide, Getreideerzeugnisse, Kartoffeln 2. Gemüse, Salat 3. Obst 4. Milch, Milchprodukte 5. Fleisch, Wurst, Fisch, Eier 6. Fette, Öle 7. Getränke Der Trend der heutigen Zeit geht mehr zu einer Kost, bei der vor allem viel Gemüse, Obst und Salat, auf Kosten von Getreide- produkten, verzehrt wird. Sie haben einen geringeren Energiegehalt und somit kann mehr von ihnen verzehrt werden ohne dabei an Gewicht zuzunehmen. Ein Trend der keinesfalls schlecht ist, vor allem bei der Allgemeinbevölkerung. Bei Sportlern hingegen wird so eine Ernährung aller- dings nicht ausreichen. Für sie ist weiterhin eine kohlenhydratreiche Ernährung unver- zichtbar. Ernährung der Sportler an Trainings- tagen und am Wettkampftag Sportler sollten ihre Gesamtenergie an Trainingstagen und am Wettkampftag über den Tag verteilt in Form von mehreren klei- nen Portionen verzehren, damit der Blut- zucker über den ganzen Tag eher konstant gehalten wird. Fünf bis sechs Mahlzeiten am Tag haben sich hier als geeignet her- ausgestellt. Frühstück 25% Vormittagssnack 10% Mittagessen 30% Nachmittagssnack 10% Abendessen 20% Abendsnack 5% Die Verdauung ist während der sportlichen Betätigung eingeschränkt. Deswegen soll- ten die Speicher schon vor der Belastung aufgefüllt werden und nicht währenddes- sen. Jede Person hat eine individuelle Verträg- lichkeit von Speisen und Getränken. Des- wegen empfiehlt es sich nicht am Turniertag neue Dinge auszuprobieren und Tipps anderer nachzugehen. Das kann sich negativ auf die sportliche Leistung auswir- ken, weil die Speisen im Magen liegen kön- nen und die Verdauung „gestört“ sein kann. Der Verdauungsvorgang verbraucht Ener- gie, die er eigentlich für die Muskulatur be- nötigen würde. Am Turniertag selbst sollten also auch prin- zipiell schwer verdauliche Speisen vermie- den werden, z.B. Weißbrot ist hier dem Schwarzbrot vorzuziehen. Am Turniertag selbst gelten somit andere Empfehlungen als für die Basisernährung des Sportlers im Alltag. E r n ä h r u n g | B i t t e i s s g e s u n d !