Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 01.2011

16 | DanceSta rs | Das Tanzmagazin aus Bremen ter verfolgt wurde. Vielleicht war das eine Nummer zu groß für Kurt Krömer zur Pri- metime am Samstagabend. Er hat eine ganz eigene Art, die ich übrigens sehr schätze, für ein ganz spezielles Publikum. Aber für die ganz breite Masse hat es dann wohl doch nicht gereicht. Welche Projekte stehen noch an? Ich lasse alles auf mich zukommen. Habe im Moment viele Fernsehanfragen und mach auch viele Vorträge in meiner Funktion als Börsenmakler bei Wirtschaftsunternehmen. Gerade wurde mit mir eine neue Spielshow aufgenommen, die Olli Geissen moderiert. Die Ausstrahlung ist dann im Herbst. Und es gibt noch ein weiteres Projekt, das mit einer Daily Soap zu tun hat. Haben Sie einen Berater? Nein, ich manage mich selbst. Allerdings ar- beite ich im weitesten Sinne ab Mai mit einer Agentur zusammen. Die sprechen mich dann immer an, wenn sie etwas haben, was zu mir passen würde. Das geht dann eher in die Richtung Vorträge und Modera- tion. Allerdings entscheide ich dann alleine, ob ich es mache oder nicht. Sie sind im Tanzsport auch Wertungsrich- ter, wie bewerten Sie das Tanzen in Deutschland? Deutschland ist in der Regel immer eine führende Nation im Tanzsport. Allerdings hat im Formationsbereich der Osten auf- beziehungsweise uns auch überholt. Die früheren Zeiten, wo die deutschen Forma- tionen nach Belieben dominiert haben, sind vorbei. Doch Konkurrenz belebt das Ge- schäft und ist das berühmte Salz in der Suppe. Einzeltanzen Latein sehe ich etwas kritischer. Durch die Ostöffnung sind un- glaublich viele tolle Tänzer zu uns gekom- men, die uns förmlich an die Wand getanzt haben. Aber der DTV hat das erkannt und gute Fördermaßnahmen ins Leben gerufen. Ich glaube wir sind da auf dem richtigen Weg. Allerdings wird das bestimmt noch drei bis vier Jahre dauern, bis wir das Ni- veau aufgeholt haben. Zurzeit sind wir hier ein wenig in die zweite Reihe geraten. In Standard sieht es besser aus. Da haben wir aktuell erstklassige Paare und es gibt junge Paare, die schon in den Startlöchern ste- hen, um nachzurücken. Hier sind wir auch international ganz weit mit vorne. Welchen Bezug haben Sie zu Bremen, waren Sie schon mal in Bremen? Oh, ich war schon sehr oft in Bremen. An- gefangen haben meine Bremenbesuche, als ich acht Jahre war. Ich habe Hockey ge- spielt und bei euch waren immer Turniere. Ihr habt eine ganz interessante Mischung. Bremen ist keine Großstadt, hat aber einige Elemente einer Großstadt. Ich bin sehr gerne im Schnoor. Und zu Weihnachten na- türlich auf dem Weihnachtsmarkt, der einer der schönsten ist. Ich pflege auch schon ganz lange eine Freundschaft in Bremen. Vielleicht sagt dem einen oder anderen der Name Stuart Saunders noch was. Wenn es die Zeit erlaubt, besuchen meine Frau und ich ihn und seine Frau sehr gerne. Als ich letztes Jahr im Dezember bei den Dancing Highlights war, habe ich mich gefreut, An- neliese Meinen mal wieder zu sehen. Sie ist auch so gestrickt wie ich und immer ge- rade heraus. Sehr sympathisch! I n t e r v i e w m i t J o a c h i m L l a m b i Im Kreise “seines” Juroren-Teams bei der Tanzshow “Let´s Dance” von RTL