Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DANCE STARS Magazin | 01.2011

10 | DanceSta rs | Das Tanzmagazin aus Bremen C o v e r s t o r y | A n t o n S k u r a t o v u n d A l o n a U e h l i n niert und fühlten sich bei ihnen perfekt be- raten und aufgehoben. Also lag es für Anton und Alona nahe, sich in die Hansestadt an der Weser zu begeben. Und wenn sie diesen Schritt schon gehen, dann auch richtig. So, wie sie alle Ziele in ihrem Leben konsequent umsetzen. Sie zogen in ihre erste gemeinsame Wohnung, die sie mit ihren beiden Katzen teilen dür- fen. Denn nicht nur auf der Fläche sind sie eine verschmolzene Einheit, sondern auch privat ein Paar. Doch wer steckt eigentlich hinter Anton Skuratov und Alona Uehlin? Beide sind 1990 geboren, Anton in Wolgo- grad (Russland) und Alona in Grodno (Weiß- russland). Anton hat mit drei Jahren im Kindergarten seine ersten Tanzschritte ge- macht und ganz offensichtlich hat er Gefal- len daran gefunden. Natürlich nicht gleich Turniertanz, langsam wurde er über rhyth- misches Klatschen und Bewegen zur Musik an den Tanzsport herangeführt. Alona kam später zum Tanzen. Sie haben sich übers In- ternet gefunden und haben es einfach aus- probiert und ein gemeinsames Training absolviert. Dies kam zustande, als beide auf einer Jugendweltmeisterschaft waren, Anton für Deutschland tanzte und Alona für Weiß- russland. Seitdem sind sie unzertrennlich. Anton und Alona starten, wie schon erwähnt, in der Königsdisziplin des Tanzsports. Doch was ist die Königsdisziplin eigentlich? Es werden alle 10 Tänze (also fünf Latein- und fünf Standardtänze) getanzt. Das bedeutet, sie tanzen alle Turniertänze - Samba, Cha Cha Cha, Rumba, Paso Doble, Jive, Langsa- mer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slowfox und Quickstep. Sie müssen in jedem Tanz top sein, die Charakteristik ver- stehen, umsetzen und für sich inter- pretieren. Unabhän- gig davon starten sie auch noch auf reinen Standard- oder Lateinturnieren weltweit. Sie sind aktuell Vierte der DM S Latein und Dritte der DM S Standard. Doch die beiden tanzen ein- fach für ihr Leben gerne und können sich nichts Schöne- res vorstellen, als jeden Tag auf dem Parkett zu stehen und zu tanzen. Und wenn man sie beob- achtet, und sei es nur im Training in verschwitzen Trai- ningsklamotten, dann glaubt man einfach, dass sie fürs Tanzen geboren sind. Sie sind rund um die Uhr für ihren Sport, ihre Lei- denschaft unterwegs und trainieren welt- weit bei den renommiertesten Tanz- sporttrainern. In Italien trainieren sie bei William Pino und seiner Frau. Hier in Deutschland natürlich bei Roberto und Uta, sowie der neuen Bundestrainerin Standard Martina Wessel Therhorn. Ihr Terminkalen- der ist pickepacke voll und manchmal müs- sen sie kurz überlegen, welcher Tag ist heute eigentlich und wo sind wir? Für den Grün Gold Club feierten sie einen Einstand nach Maß. Kaum hatten sie ihr Bremer Domizil bezogen, konnten sie auch schon wieder ihre Koffer packen. Die Reise ging über den Großen Teich nach Kanada. Dort tanzten sie in Vancouver ein Standard World Cup Turnier. Beflügelt durch die fri- sche Bremer Seeluft schafften sie dort den Sprung auf das Treppchen und belegten den dritten Platz. Eine tolle Leistung, denn sie konnten bei dem Turnier einige Paare hinter sich lassen, die in der Weltrangliste deutlich vor ihnen platziert waren. Somit machten sie selbst einen großen Sprung nach vorne in der Rangliste. Ein tolles Er- gebnis, über das sie sich sehr gefreut haben. Ihren ersten Lateinauftritt unter GGC Flagge hatten die beiden dann auf den gemeinsamen Landesmeisterschaften S Latein der Nordverbände. Diese fanden in Norderstedt statt und man merkte, dass das Publikum auf den ersten Lateinauftritt von Anton und Alona hinfieberte. Sie waren denn auch das einzige Paar, das bei seiner Präsentationssamba vom Publikum schon Standing Ovations erhielt. Die beiden Neu- bremer dankten dem Publikum auf ihre Weise und zeigten atemberaubendes La- teintanzen. Logische Konsequenz, sie ge- wannen diese inoffizielle Norddeutsche Meisterschaft mit allen Einsen souverän. Und was kommt nach Latein? Richtig, wie- der Standard und wieder wurden die Koffer gepackt. Diesmal stand Japan, genauer Uta und Roberto Albanese freuen sich über ihre neuen “Schützlinge” und geben wertvolle Tipps und nützliche Trainingseinheiten Alona ist lebensfrohe Vollblut-Tänzerin und zeigt in jeder Situation ihre beste Leistung Er kann Stolz auf seine Erfolge sein - Anton Skuratov